Die Regionalzeitung der Süd-Weststeiermark - Auflage: 36.300 Stück

Nächste Ausgabe: 4. Juli 2024

Gleinstätten: Wienerberger ehrte eine Reihe langjähriger Tondach-Mitarbeiter

Ganz im Zeichen der Mitarbeiter-Sicherheit
in der Ziegelproduktion stand das Jahr 2023 bei Wienerberger in Gleinstätten. Wirtschaftlich gesehen folgte nach zahlreichen Boom-Jahren ein schmerzlicher Einbruch der Nachfrage.

 

Auch als weltweit größter Hersteller von Ziegeln konnte sich Wienerberger dem generellen Trend nicht entziehen und musste auch in Gleinstätten die Produktion während des Jahres deutlich zurückfahren. „Wir haben die Zeit nützen können, um unsere Produktqualität und die Sicherheitsstandards noch weiter zu verbessern und danken der Konzernleitung für die Bereitstellung der Mittel“, führte Standortleiter Franz Oswald aus.

Tatsächlich wurden in den vergangenen 3 Jahren nicht weniger als 6 Millionen Euro in Gleinstätten investiert. Ein großer Teil davon verbessert unmittelbar die Vermeidung von Arbeitsunfällen. Dafür werden „Safety days“ ebenso veranstaltet wie Ersthilfe- und Brandverhütungskurse sowie Übungen mit den Freiwilligen Feuerwehren der Region. „Jeder einzelne Unfall ist einer zu viel und zur Vermeidung setzen wir ständig Maßnahmen, welche von den Mitarbeitern bestens unterstützt werden. Ziel ist es, dass die Mitarbeiter immer gesund zu ihren Lieben zurückkehren“, brachte es Oswald auf den Punkt, unterstrich damit auch den familiären Charakter. Trotz der schwierigen Absatzlage hob er hervor, dass der Mitarbeiterstand nahezu gehalten werden konnte und großes Augenmerk auf die Ausbildung künftiger Fachkräfte gelegt werde. Mit Verena Schumet und Julian Felkel konnten auch wieder zwei ausgezeichnete Erfolge in der Berufsschule beklatscht werden. Mit einem eindringlichen Appell an die Kollegenschaft schloss Oswald seine Rede ab: „Gerade jetzt ist es wichtig, alle Möglichkeiten zu nutzen, Ziegel aus Gleinstätten im Bekanntenkreis zu bewerben und damit unseren Standort zu stärken!“

In seinen Grußworten ging dann Österreich-GF Johann Marchner auf die weltweit führende Position ein, welche die Mitarbeiter mit großem Einsatz und Fachwissen erarbeitet hätten. „Trotzdem sind wir auch ständig um regionale Verbundenheit bemüht, haben ein offenes Ohr für Wünsche der einzelnen Standorte. Wir halten Produktionsstätten auch in schwierigen Phasen aufrecht, modernisieren sie und bleiben damit immer lieferfähig“, skizzierte der Konzernchef. Er verdeutlichte damit auch das ungebrochene Vertrauen in den heimischen Markt, der bald wieder anspringen und Wienerberger Produktneuheiten nachfragen werde.
So entsteht zum Beispiel derzeit in Wien ein Gebäude, welches mit 76 cm (!) Wandstärke errichtet zur Gänze auf Heizung und Kühlung verzichten kann und bereits Mitte des Jahres fertiggestellt sein soll. In Gleinstätten selbst startet demnächst die Produktion einer neuen, hochwertigen Fassadengeneration. Mehr darüber soll im Frühjahr publiziert werden.
Mit den Mitarbeiter-Ehrungen fand der offizielle Teil sein Ende und die Besucher konnten sich über kulinarische Genüsse freuen, die in bewährter Weise vom Martinhof-Cateringteam aus St. Martin produziert und serviert wurden. Abgerundet mit ausgezeichneten Weinen von Paradewinzer Gustav Schneeberger (Weingut Schmölzer, St. Andrä) und Schneiderannerl-Frizzante (Weingut Purkart) unterstrich man das regionale Handeln am Traditionsstandort.