Die Regionalzeitung der Süd-Weststeiermark - Auflage: 36.300 Stück

Nächste Ausgabe: 2. Mai 2024

Eibiswald: „Fuchshofer Präzisionstechnik“ – ein wahres Jobwunder über drei Jahrzehnte

Wenn sich die Gründung des Eibiswalder Technologieunternehmens Fuchshofer in wenigen Wochen zum 30. Mal jährt, nimmt man Kurs auf die Zukunft, wo Innovation wahrlich nicht nur ein Schlagwort ist.

 

Man schrieb das Jahr 1987 und Schulabgänger Hannes Fuchshofer erhielt die Chance – damals sprach man noch davon, den Beruf des Drehers in Deutschlandsberg zu erlernen. CNC-Technik steckte damals noch in den Kinderschuhen und faszinierte den jungen Hörmsdorfer. Nach erfolgreichem Lehrabschluss sammelte der junge, technisch Interessierte noch Praxis in einigen Unternehmen, ehe er sich 1994 entschloss, seine eigene Firma zu gründen. Wie andere Erfolgsgeschichten startete auch diese in einer „Garage“, in welcher „rund um die Uhr“ gearbeitet wurde.
Mit dem jüngst fertiggestellten Zubau arbeitet man nunmehr auf mehr als 6.000 m2 Gesamtfläche und beschäftigt rund 130 bestens ausgebildete und gut motivierte Mitarbeiter. „Nicht umsonst haben wir ‚Together‘ als Motto ausgegeben und auch unser Leitspruch (Heute besser als gestern, morgen besser als heute!) begleitet unseren erfolgreichen Weg“, erzählte uns der erfindungsreiche Unternehmer.

Von dieser Eigenschaft zeugt folgende Geschichte: Die mobile Drehmaschine namens Wasufi (Walzen-Super-Finisher) ist eine bahnbrechende Innovation für die Ölsaatindustrie. Seit 2016 arbeitete man an der Entwicklung. Der lange Atem lohnte sich, kann man sich doch heute Weltmarktführer nennen. „Diese neue Technologie bietet unseren Kunden einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil, da es nun möglich ist, die Walzen der Flockiermühle sicher, schnell und präzise direkt vor Ort zu bearbeiten“, weiß GF Hannes Fuchshofer mit seinem Entwicklungsteam. Weltweit wurden bereits zahlreiche Maschinen von Fuchshofer ausgeliefert, unter anderem nach Nordamerika, Kanada, Vietnam, Polen, Tschechien, Deutschland, Frankreich und die Ukraine. Allesamt Länder, in welchen die Ölsaatproduktion eine große Rolle spielt. (Fotos: Kremser)