Die Regionalzeitung der Süd-Weststeiermark - Auflage: 40.000 Stück

Nächste Ausgabe: 25. Mai 2022

Die Vertreter der Klimaschutz-Modellregion Sulmtal-Sausal ziehen für eine auch morgen noch lebenswerte Umwelt gemeinsam an einem Strang. Im nächsten Schritt wird dafür ein geeigneter Projektleiter gesucht.

Als neue Klimaschutz-Modellregion Sulmtal-Sausal sagen die Gemeinden Gleinstätten, Kitzeck und Großklein „Ja“ zum gemeinsamen Agieren für die Umwelt. Ideen sind herzlich willkommen!

Den Erhalt der Natur haben sich die drei Gemeinden Gleinstätten, Kitzeck und Großklein auf die Fahnen geheftet. Im Wissen, dass man gemeinsam stärker ist, sich mit der Bündelung von Kräften für künftige Generationen mehr erreichen lässt und Verantwortung nicht an der Gemeindegrenze endet, haben sich die drei Kommunen nun zur Klimaschutz-Modellregion Sulmtal-Sausal zusammengeschlossen.
Im Förderprogramm „Klima- und Energie-Modellregion“ eingebettet, stehen den Gemeinden zur Erreichung von Zielen Mittel aus dem Klima- und Energiefonds zur Verfügung.
Im ersten Schritt widmet man sich im Sulmtal-Sausal der Entwicklung von ebenso ehrgeizigen wie innovativen Klimaschutzmaßnahmen, die in den nächsten Jahren zur Umsetzung gebracht werden sollen.

„Anregungen und Ideen, die in weiterer Folge hin zur Energie-, aber auch Mobilitätswende führen sollen, sind gerne willkommen“, ruft die Gleinstättner Bgm. Elke Halbwirth im Namen ihrer Bürgermeisterkollegen von Kitzeck und Großklein die Bevölkerung zur aktiven Mithilfe auf.
Gesammelt werden die Vorschläge in weiterer Folge von einem Projektleiter. Dessen Position ist bereits ausgeschrieben und soll zeitnah besetzt werden.

Nehmen die Gemeinden Gleinstätten, Kitzeck und Großklein in unserer Region als Klimaschutz-Modellregion Sulmtal-Sausal auch eine Vorreiterrolle ein, so stellen sich österreichweit bereits 120 Modellregionen mit 1.060 Mitgliedsgemeinden der Herausforderung, das Klima nachhaltig positiv zu beeinflussen. Neben dem Erhalt natürlicher Lebensräume ergeben sich dadurch auch neue Arbeitsplätze. Klimaschutz ist eben eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.